PXL & ASCII


Neuinterpretation eines klassisches Musters

Die Wahrnehmung hängt häufig vom Standpunkt des Betrachters ab. So ist ein gewisser räumlicher Abstand nötig, damit die scheinbar sinnlos ­aneinander gereihten Pixel und Satzzeichen der ­beiden Muster PXL und ASCII in den Hintergrund treten und das traditionelle, florale Motiv ­Gestalt annimmt. Die beiden Rapports entstanden im Rahmen des Projektes Repaper.

ASCII

Das Muster setzt sich aus Satzzeichen zusammen und erschließt sich dem Betrachter erst, mit ein wenig Distanz.

ASCII steht für den „Amerikanischen Standard-Code für den Informationsaustausch“. Die Kodierung setzt sich aus Buchstaben, Interpunktionszeichen und Leerzeichen zusammen.

Bei der Darstellung von Motiven im Ascii Code, werden die hellen und dunklen Stellen des Bildes durch Kombinationen von Ascii Zeichen ersetzt, die den entsprechenden Helligkeitswert der Stelle im Motiv wiedergeben.

PXL

Beim Betrachten aus der Nähe sind nur Pixel zu erkennen. Sobald der Betrachter jedoch ein paar Schritte zurück geht und die einzelnen Bildpunkte mit Abstand betrachtet, wird das florale Muster sichtbar.